Tagesablauf im Kindergarten

1. Bringzeit

Die Kinder kommen morgens ab 7.30 Uhr und sollten bis spätestens 9.00 Uhr im Kindergarten sein.  Bis 8.15 Uhr werden die Kinder gruppenübergreifend in einer Gruppe zusammengefasst. Der Morgen startet dann mit dem Freispiel. In dieser Phase können sich die Kinder aussuchen, mit wem und was sie in ihrer Gruppe spielen möchten.

 

2. Frühstück

In jeder Gruppe ist ein Frühstückstisch gedeckt. Wir bieten den Kindern Wasser und Mineralwasser und kochen morgens Früchtetee. Ansonsten bringt jedes Kind sein Frühstück mit. Im Laufe des Freispiels treffen sich immer wieder Kleingruppen am Frühstückstisch um zu essen und um sich etwas zu erzählen.
Gegen 10.00 Uhr erinnert eine Erzieherin die Kinder nochmals an das Frühstück, weil es sonst im Spiel manchmal vergessen wird. Wenn alle Kinder gefrühstückt haben, helfen die Kinder den Tisch abzuräumen und den Geschirrwagen in die Küche zu bringen.

 

3. Freispiel am Vormittag

Während des Freispiels kann es Angebote geben, z.B. ein Bastelangebot am Maltisch oder eine Kleingruppenarbeit außerhalb des Gruppenraumes, z.B.:

  • Im Snoezelraum

Dieser gemütliche, mit Lichteffekten ausgestattete Raum bietet sich an, um mit den Kindern Traumreisen, Entspannungsübungen oder Massagen  durchzuführen. Auch erzählen wir hier gerne Geschichten oder Märchen.

  • im Sternchenraum

Dort findet morgens eine Sprachfördergruppe statt, die von einer Pädagogin durchgeführt wird, wo ein Sprachförderbedarf festgestellt wurde.
Außerdem nutzen wir diesen Raum für diverse Bastel- und Spielaktivitäten, sowie zum ausgiebigen Spiel mit Musikinstrumenten.

  • im Werkkeller

Der Werkkeller ist über den Spielplatz begehbar und bietet 2 Kinder- Werkbänke, reichhaltiges Werkzeug und Holzreste.
Die Kinder arbeiten hier mit einer Erzieherin in Kleingruppen.

  • Küche

Auch die gemütliche Küche nutzen wir mit den Kindern. Wir backen dort Brot oder Brötchen für das gemeinsame Frühstück, bereiten selbst unsere Knete oder die „Essensmäuse“ schneiden Rohkost für das Mittagessen.

 

Jede Gruppe hat einmal wöchentlich Flurtag, das heißt einzelne Kinder der jeweiligen Gruppe spielen auf der „Räuberburg“ (erhöhte Spielebene im Eingangsbereich) oder im hinteren Flurbereich im "Bällebad". Hier werden auch mit Matratzen, Decken und Kissen Buden und Höhlen gebaut und es entstehen Rollenspiele.
An einem Tag in der Woche hat jede Gruppe ihren Bewegungstag. Das bedeutet, dass der Gruppe die Turnhalle am kompletten Vormittag zur Verfügung steht. In der Regel turnt eine Erzieherin mit wechselnden Kleingruppen. Die Angebote sind unterschiedlich, uns stehen vielseitige Turngeräte und Materialien zur Verfügung.
In jeder Gruppe ist ein Vormittag für das gemeinsame Frühstück vorgesehen. Das kann ein „Müsli-Frühstück“ sein, das bedeutet, dass die Kinder im Wechsel Nahrungsmittel für ein Frühstücksbüffet mitbringen, an dem sich jedes Kind der Gruppe bedienen kann.
Häufig backen wir auch morgens Brot oder Brötchen und essen dann gemeinsam am gedeckten Tisch.
Einmal am Vormittag trifft sich die ganze Gruppe zum Stuhl- oder Treffkreis. Das kann eine Spiel- und Liederrunde sein, es wird erzählt oder etwas besprochen, das am Vormittag vorgefallen oder für den nächsten Tag geplant ist.
Außerdem gehen wir täglich mit den Kindern nach draußen. Dabei nutzen wir natürlich meist unseren neu gestalteten Spielplatz, der vielfältige Bewegungs- und Spielmöglichkeiten bietet.
Besonders im Frühjahr und Herbst machen wir gerne Spaziergänge in die nähere Umgebung, auf einen anderen Spielplatz, zum Markt oder wir machen ein Picknick auf der Wiese.

 

4.Die Mittagszeit für die Essensmäuse
Während die Essensmäuse gegen 12.15 Uhr zum Händewaschen und Mittagessen gehen (auch in die Vorbereitungen zum Essen wie Rohkost schneiden, einen Nachtisch zubereiten oder Tischdecken werden die Kinder einbezogen), ist die Abholphase für die Kindergartenkinder zwischen 12.00 und 13.00 Uhr (viele Kinder bleiben gern bis 13.00 Uhr).

 

Nach dem Mittagessen und Zähneputzen beginnt für die Kinder der Tagesstättengruppe eine „Ruhephase“. Eine Kollegin geht mit den Kindern, die möchten, zum Schlafen oder Ruhen in den Snoezelraum, während die anderen Kinder in die Gruppe zurückgehen. Doch auch dort achten wir darauf, dass die Kinder die Möglichkeit zum Ausruhen, Entspannen und „Auftanken“ haben.

 

5.Das Angebot am Nachmittag
Anschließend nehmen die Tagesstättenkinder am regulären Nachmittagsangebot teil. Die Tagesstättenkinder können auch früher, entsprechend des Bedarfs der Familie, abgeholt werden. Ungünstig ist es nur für die Kinder, wenn sie mitten in der Ruhephase oder während eines Angebotes abgeholt zu werden.
Um 14.30 Uhr können die Kindergartenkinder in den Kindergarten zurückkehren. Es wird täglich eine gruppenübergreifende Spielgruppe angeboten. Parallel dazu können die Kinder an AGs oder Workshops teilnehmen. Diese werden punktuell durchgeführt, wobei wir uns bemühen, unterschiedlichen Interessen und Bedürfnissen der Kinder Rechnung zu tragen. Um entsprechend vorbereiten zu können, ist dafür (nach Vorankündigung) eine Anmeldung erforderlich.
Die letzten Nachmittagsangebote umfassten:
- Fußball- AG
- Tanzkurs
- Filzen
- Experimentiergruppe
- Kochkurs
- Malkurs
- Back-AG

 

6. Offene Gruppen am Freitagvormittag
Am Freitagvormittag sind im Kindergarten „offene Gruppen“. Jedes Kind kann eine andere Gruppe besuchen. Jeweils eine Erzieherin bleibt im vertrauten Gruppenraum, für die Kinder, die nicht oder noch nicht, woanders hingehen möchten. Die andere Gruppenkollegin macht in einem der o.g. Nebenräume ein gruppenübergreifendes Angebot, an dem die Kinder im Laufe des Vormittags teilnehmen. Fast immer bauen wir in der Turnhalle eine Bewegungsbaustelle für alle Kinder auf oder eine Kollegin geht schon früh mit den ersten Kindern nach draußen.